ProFID – Process for structured idea development and execution

Profid - Übersicht

ProFID (Process for structured idea development and execution) ist der Prozess zur struktrurierten Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsideen innerhalb von Startups und bestehenden Unternehmen (z. B. Abteilungen in Konzernen).

Mit dem ProFID wird der “rote Faden” einer Geschäftsidee konsequent wie ein Projekt geplant und auch so bearbeitet. Meilensteine heißen im ProFID “Goals”. Goals sind zum Beispiel der Businessplan oder das Geschäftsmodell.

ProFID ist ein Prozess zur systematischen Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsideen. Der Prozess ist angelehnt an den sog. SCRUM-Prozess, einen agilen Softwareentwicklungsprozess und sorgt dafür, dass die Arbeit, die ansteht, auch getan wird.

ProFID ist ein Prozess für Gründerteams, kann aber auch von Einzelgründern eingesetzt werden.

ProFID wurde von Wolfgang Kierdorf, dem Gründer von The Black Swan im Rahmen seiner Arbeit mit mehr als 150 Gründern und Startups entwickelt.

Der ProFID bildet dabei eine Klammer um die klassischen Elemente der Unternehmensentwicklung: die Idee, die persönlichen Eigenschaften der Gründer, die Fähigkeiten der Gründer (siehe die sieben Unternehmerdisziplinen), das Geschäftsmodell,den Businessplan und die Finanzierung.

ProFID als Klammer

 

Wozu einen Prozess wie ProFID?

Das “Entwickeln” von Geschäftsideen ist inzwischen fast ein Breitensport geworden. Leider ist es bisher ein Sport mit wenigen “Champions”. Der ProFID sorgt dafür, dass möglichst viele von denen, die starten, auch ins Ziel kommen. Sprich: Dass möglichst viele gute Geschäftsideen nicht nur (an-)gedacht und begonnen, sondern auch zu Ende gedacht und umgesetzt werden.

ProFID bietet einen soliden Weg von der “Initialzündung” der Geschäftsidee bis hin zur Umsetzung. Dabei ist es egal, ob ProFID von einem Einzelgründer oder einem Gründerteam betrieben wird. ProFID sorgt dafür, dass man den “roten Faden” einer Geschäftsidee konsequent und diszipliniert verfolgt und dabei nicht vom Weg abkommt.

 

Was ist nötig, um den ProFID als Prozess einzusetzen?

Einzig und alleine der Wille dies zu tun ist notwendig. ProFID benötigt keine Hard- oder Software und auch keine besonderen Kenntnisse. ProFID kannst Du theoretisch komplett mit Papier und Bleistift betreiben, allerdings empfehlen wir unsere kostenlose Vorlagensammlung für Microsoft-Excel und/oder Apples Numbers.

 

ProFID löst eine Reihe von Problemen, an denen viele Startups scheitern. Wenn Du Dich für ProFID interessierst, empfehle ich Dir, zunächst das Studium der Seiten der Rubrik “ProFID: Die Basics“. Anschließend findest Du auf der Seite “Wie nutzt man ProFID?” den perfekten Einstieg in den Prozess.

Vorlagen für die verschiedenen Artefakte findest Du übrigens in der Vorlagensammlung.